DIEpA beim harten 24-Stunden-Simsonrennen

Unfall, Kälte und Fahrermangel hielten uns nicht auf

Ein spannendes Wochenende liegt hinter uns – voller Schweiß, Benzin, Dreck, Schlafmangel… und einer großen Menge Spaß! Wir gingen mit unserem DIEpA-Team beim 24-Stunden-Simsonrennen 2015 in Kalbe/Milde an den Start.
 
Besser gesagt, wir rannten! Denn es handelte sich um einen Le-Mans-Start, bei dem alle Fahrer der 75 Teams einige Meter von ihren Motorrädern entfernt standen, um beim Startschuss los zu sprinten und sich schnellstmöglich auf ihre Zweiräder zu werfen. Wir kamen dabei ganz gut weg und gruben uns fortan durch den streckenweise sehr tiefen Sand. Das Adrenalin schoss uns durch die Adern! Der Benzinverbrauch war nur knapp höher.
 
Doch dann passierte das, was nicht hätte passieren dürfen! Erst recht nicht so früh. Ein Konkurrent fuhr uns hinten so sehr auf, dass sich unser Fahrer mit der Maschine überschlug. Dem Kollegen ist zum Glück nichts passiert, die Simson dagegen war nach dem Crash total verzogen.
 
Was sollten wir tun? Aufgeben? Nein, das kam zu keinem Zeitpunkt in Frage. Notdürftig reparierten wir den Zweitakter und fuhren weiter. „Jetzt erst recht", dachten wir uns.
 
Da von unseren geplanten 11 Team-Fahrern letztendlich nur vier aktiv das Rennen bestritten, mussten wir Sitzfleisch beweisen. Runde für Runde. Tag und Nacht. Und die Nacht war kalt. Irgendwann ließ die Lust nach, aber wir haben es geschafft. 
 
Nach 252 Runden und 471 km kamen wir als 62. Team ins Ziel. Wir sind sehr stolz, dass wir uns unter den gegebenen Umständen und neben den vielen „echten" Crossfahrern doch so gut geschlagen haben. Im nächsten Jahr werden wir definitiv wieder mit dabei sein. Dann aber mit mindestens acht Fahrern und einer hoffentlich über die gesamte Strecke intakten Simson.
 
Vielen Dank sagen wir an S.G. Fotografie für die tollen Bilder!
 

24-Stunden-Simsonrennen

Michael Franzke, den 30.09.2015

We look forward to your comments. Please note our privacy policy.